grunt – die Lösung für mein Problem

Holla. Das grunt.js bietet mit den Modulen grunt-contrib-watch und grunt-contrib-less genau das, was ich immer gesucht habe für WordPress-Projekte.

/*global module:false*/
module.exports = function(grunt) {

    // Initialisiert Grunt mit den folgenden Projekteinstellungen
    grunt.initConfig({
		less: {
			development: {
				options: {
					paths: ["less"]
				},
				files: {
					"style.css": "style.less"
				}
			},
			production: {
				options: {
					paths: ["less"],
					compress: true
				},
				files: {
					"style.css": "style.less"
				}
			}
		},
		/*
			Watch less files
		*/
		watch: {
			styles: {
				files: '*.less',
				tasks: ['less:development']
			}
		}

    });

	grunt.loadNpmTasks('grunt-contrib-less');
	grunt.loadNpmTasks('grunt-contrib-watch');

    // Default task, der ausgeführt wird, wenn man Grunt
    // ohne weitere Parameter aufruft.
    grunt.registerTask('default', 'less:development');

};

Gist bei Github

 

Inspiriert dazu wurde ich durch einen Artikel bei den Webkrauts. Fertig ist mein Gruntfile allerdings noch nicht. Da muss noch ein bisschen Feinarbeit getan werden.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Wie Grunt meinen Workflow für WordPress-Themes verbessert hat | campino2k

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>