Papierkalender, Runde 2

wpid-img_20150104_1217112.jpg.jpeg

Ich habe Anfang 2014 einen Papierkalender gekauft. Einen Roterfaden Taschenbegleiter. Mein Plan war, ein bisschen wegzukommen von dem ständigen Tippen, nach dem man nichts in der Hand hat und eine Terminverwaltung außerhalb jeglicher Telefone zu haben. Mein Ziel: Entschleunigung, Entkopplung, Haptik.

Der Kalender

Ich habe mich für einen Taschenbegleiter A5 mit 3 Clips entschieden. Außen schwarzes Leder, innen graues Velourleder, mit der Taschenkombi 4. Nicht ganz billig, aber es hilft einem am Ende ungemein, nicht doch wieder das 4€-Heft wegzuwerfen, sondern dran zu bleiben an seinem Vorhaben.

A5 musste es sein, weil ich es drauf angelegt hatte, wenn, dann auch alles da reinschreiben zu können. Das geht mit A6 nicht so einfach und so kann ich auch bequem etwas größere Skizzen oder Wireframes beim Kunden malen und muss nicht alle 2 Striche umblättern.

Ich würde den Taschenbegleiter auch wieder kaufen, dann allerdings mit Filz-Innenfutter, das ist stabiler als das Velour, welches auch mit der Zeit meine Visitenkarten einfärbt. Aber: Ich habe nun immer Visitenkarten dabei.

Ich schwankte anfangs zwischen dem X17-System mit Gummis, habe mich dann aber schlussendlich für den Taschenbegleiter entschieden, weil ich gerne alle Möglichkeiten offen habe, auch andere Einlagen zu verwenden, was meines Wissens bei keinem anderen Hersteller geht, auch X17 hat eigene Formate. Sowas mag ich nicht.

Einlagen

Mein Kalender in der Fassung von Januar 2014

Erster Schritt war, außer dem Kalender auch noch Notizbücher einzulegen. Ursprünglich wollte ich ein punktiertes Muster, bin dann aber im ersten Schritt bei einem komplett leeren Buch gelandet, welches aber auf Dauer zu groß war. Nun habe ich ein kleines Buch mit Lineatur von IKEA eingelegt, welches etwas niedriger als A5 ist, wodurch mein Stift auch besser reinpasst.

Außerdem befindet sich noch ein kariertes A5-Schulheft im 3. Clip.

Ansonsten befinden sich noch Einlage-Klarsicht-Hüllen im Begleiter, in die ich kleinere Papiere reinstecke, z.B. Kassenzettel o.ä.

Stift(e)

Ich habe nicht sonderlich viel Lust, immer jede Menge Stifte mitzuschleppen, brauche aber hin und wieder auch andere Farben um wichtigere Dinge anders zu markieren. Ein bisschen Recherche ergab, dass es einen Stift von BIC („Grip Pro“) gibt, der 4 Farben hat, einigermaßen preiswert ist und gut schreibt. 13€ für 6 Stifte. Meine Frau hat mich erst für nicht ganz dicht erklärt, war dann aber die erste, die einen der Stifte beansprucht hat.

Reaktionen

Ich wurde von ca. allen Menschen aus meinem direkten Umfeld etwas komisch angeschaut, als ich, der Technikfreak, plötzlich einen Papierkalender auspackte. Mittlerweile hat sich das gelegt.

Zwischendrin wurde ich auch schon verwundert angeschaut, als ich den Kalender auspackte: „Aber Du hast doch ein Smartphone…“. Hab ich auch. Aber das weiß nun langsam mal genug über mich. Ja, ein kleiner Paranoia-Anfall war auch mit Grund dafür.

Wie geht es weiter?

Ich werde auch 2015 meinen Kalender fleißig weiternutzen. Ich habe mich grob an das Bullet Journaling gewöhnt, auch wenn ich meinen eigentlichen Kalender und die Notitzen getrennt halte. Damit habe ich Projekte in ein Projekt-Buch und alles was nur zeitabhängig ist (private ToDos etc.) landet in meinem Kalender. Ich verwende dazu übrigens den Roterfaden-Einsatz mit dem Layout 1.


 

Disclaimer: Keine der hier genannten Firmen bezahlt mir was dafür, ich bekomme keine Provisionen für Links oder Verkäufe.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: KeySmart – Schlüsselorganizer | Am Rande der Realität

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.