Homebanking unter Linux

Seit geraumer Zeit nutzen meine Frau und ich ein Haushaltsbuch auf App-Basis, welches uns eine Auswertung unserer Einnahmen und Ausgaben nach Kategorien ermöglicht. Das ganze klappt auch recht gut mittlerweile. Wer sich dafür interessiert: Die App heißt „Unser Haushaltsbuch“, von einem deutschen Entwickler, es werden keine Online-Services genutzt, zum Synchronisieren von mehreren Nutzern kann man ein verschlüsseltes Sync-File bei Google Docs ablegen.

Was das Tool nicht nicht kann: einen Überblick über unsere Konten geben, am besten mit einer Langzeitanalyse. Das ist auch nichts, was ich an die Sparkasse oder Data Buhl und Co. in die Cloud auslagern wollen würde. Und dafür jedesmal eine VM oder ein Windows hochfahren finde ich ein wenig mit Kanonen auf Spatzen geschossen.

Prinzipiell ist Finanzsoftware unter Linux ähnlich stiefmütterlich behandelt wie einst Spiele unter Linux und auch wenn ich kein Java-Freund bin: Die Software für die ich mich entschieden habe, läuft und liefert einfach, was ich haben will: Zahlen und Diagramme.

Screenshot: willuhn.de

Nach einiger Suchererei nach Anwendungen, die ähnlich wie WISO MeinGeld oder StarMoney mir meine Kontenhistorie lokal verfügbar machen, bin ich schließlich bei Hibiscus gelandet. Das ganze ist ziemlich rund, wenn man ein paar kleine Copy-Paste-Aktionen und ein bisschen Doku lesen nicht abschreckend findet. So habe ich unsere kompletten Konten zusammengefasst und kann jetzt auch bequem alle Umsätze auf dem heimischen Rechner sehen, filtern, kategorisieren und z.B. einen generellen Trend der Kontenentwicklung erkennen etc.