Die Sicht auf das Internet

Schnell lernt der dmexco-Besucher, in der Mitte der Gänge zu laufen, und nicht stehenzubleiben. Wer diese Regel missachtet, macht sofort Bekanntschaft mit einer jener tausenden freundlichen und gesichtslosen Damen, die ihre Einstellungsqualifikation für den Job als Hostess in wenig und engen Stoff gehüllt präsentieren. — Die dmexco überleben: Survival in der Einöde des Digital Marketing

Politiker sehen das Internet als Gefahr, Marketingmenschen als Goldgrube. So weit, so gut. Linus Neumann hat sich mal auf der dmexco aufgehalten und einen extrem erfrischenden und lesenswerten – wenn auch in der Botschaft nicht sonderlich überaschenden – Artikel geschrieben.

Ich würde lügen, würde ich sagen, dass ich damit kein bisschen gerechnet hätte.

Menschen die das Internet oder „Netz“ als Ding oder Sache betrachten, die man nach bekannten Mustern beschreiben und einordnen kann, werden das Internet, seine Möglichkeiten, seine Struktur, die Leidenschaft der Menschen die das Internet zu dem gemacht haben, was es wirklich ist nie verstehen.

Das Netz ist soviel mehr als das man es rein als Gefahr oder Gelddruckmaschine ansehen kann. Eigentlich ist das Netz für jeden etwas anderes. Nämlich das, was er gerne sieht. Ob es das wirklich ist, ist eine andere Geschichte.

Keine Airbags für die CSU!

Sehr geehrter Herr Friedrich,
sehr geehrter Herr Uhl,
liebe andere CSU-Sicherheitsfanatiker,

sie gehen mir mit ihren konsequenten Forderungen nach einer Abschaffung des Rechtsstaates auf den Sack. Mein Visier ist offen, ich habe keinen Anwalt. Jeder Blogger, muss doch gemäß Telemediengesetz schon ein Impressum führen und wird für seine Worte in die Pflicht und Haftung genommen, selbst wenn ein Kommentator etwas unbequemes oder dummes schreibt.

Dafür ist ihre CDU/CSU-Fraktion mitverantwortlich.

Etwas, das bei ihnen leider zu kurz kommt, denn einen so offenen Verfassungsfeind, der sein Volk unter Generalverdacht stellen will, sollte man schnellstens aus dem politischen System entfernen. Allerdings scheinen in ihrer Partei und Fraktion andere Regeln zu gelten. Je dümmer und abstruser, je offensichtlicher der Bruch mit der Verfassung, desto höher kann man bei CDU/CSU wohl aufsteigen. Oder ist das etwa alles nur ein Irrtum?

Ich hatte eigentlich vor, hier einen langen Rant zu schreiben, aber David Vaulont hat das auf eine wunderbare Weise schon getan und einen Brief an Innenminister Friedrich geschrieben.

Schließen möchte ich mit einem Song der „Terrorgruppe“ aus dem Jahr 1995, an den ich bei solchen Aussagen aus ihren Reihen immer denken muss:

(Ja, man darf sich auch gerne ein „CDU“ denken)

Doktorspielchen oder Domino?

SDC14985

Gehen ist gerade groß im kommen beim aktuellen Politikerdomino. Guttenberg wurde von seiner Uni abgestraft, man geht mit großer Sicherheit davon aus, dass eine deutliche Täuschungsabsicht bei der Anfertigung bestand. Und was macht Guttenberg? Er redet sich mit Arbeitsdruck und Erwartungshaltung der Familie hinaus. Mindestens das zweite wurde ja schon lange vermutet. Wenn er schon nix auf’m Kasten hat, sollte er mindestens nen (Doktor-)Titel bekommen. Fast hätte ich Mitleid – geheuchelt. Weiterlesen

Anschläge Ende November geplant? #FUD

Da haben wir die Misere mit de Maizière. Lief am Dienstag noch „Die Frau des Schläfers“, an dessen Ende der „Schläfer“ sich, als Weihnachtsmann verkleidet auf einem Weihnachtsmarkt in die Luft sprengen wollte, warnt nur zwei Tage später der Innenminister vor Terroranschlägen – und fordert wieder einmal die Vorratsdatenspeicherung.

Zuvor forderte er eine schärfere Kontrolle von Auslandssendungen, nachdem jemand versucht hat, der Bundesmutti ein Päckchen mit explosivem Inhalt zu schicken.

Für mich sind das Vorboten für die kommende Kommunalwahl. Man schüchtert die Menschen ein, macht ihnen Angst, schürt Ungewissheit und Zweifel, lähmt Strafverfolgungsbehörden durch unsinnige Aktionen wie die Forderung, „seltsam aussehende Menschen“ zu melden. Man stelle sich vor, jedesmal wenn „Bauer sucht Frau“, „Frauentausch“, „Schwiegertochter gesucht“ oder Angela Merkel kämen im Fernsehen, würde jeder Zuschauer die Polizei anrufen.

Und die CDU, die diese wirklich Sicherheitsfeindlichen Dinge veranstaltet, putzt sich als Warner, Macher, Retter heraus. Wie-der-lich.

Und wir lassen es zu, dass uns diese Angst lähmt, die uns dort eingebleut wird. Wir lassen es zu, aufgrund ein paar vager Vermutungen, zweifelhafter Behauptungen und vermutlich ziemlich dürftigen Belegen, unsere Freiheit einschränken zu lassen.

Wir lassen uns ja jetzt schon dauervideoüberwachen, nacktscannen, datenspeichern, fluggastdatenabgleichen, fingerabdruckpassspeichern, elektronisch lohnsteuernachweisen, volkszählen und vieles mehr. Und der Wunsch nach noch mehr ist bereits vorhanden und wird offen ausgesprochen.

Alles eine Frage der Zeit, wenn man diese Regierung(en) damit weitermachen lässt.

PS: Das nun mit Maschinenpistolen bewaffnete Polizisten regelmäßig das Stadt- und Straßenbild zieren – auch nur eine „Gewöhnungsmaßnahme“?

PPS: Die Klickstrecke in der verlinkten „Welt“ hat als eine der Bildunterschriften:

Eine ähnlich hohe Gefährdungslage gab es zuletzt vor der Bundestagswahl 2009.

Ein Schelm der böses dabei denkt…

Links

Zum Horst gemacht

Ich kann die Gründe für den Rücktritt Köhlers nicht nachvollziehen. Ich befürchte aber, die Gründe die dem Rücktritt zugrunde liegen sind andere als die genannten. Sollte Köhler „zurückgetreten worden sein“ wäre das ein Außmaß an Demokratieverletzung, das meiner Meinung nach die angebliche Grundgesetzwiedrigkeit seiner eigentlich korrekten Analyse heutiger Kriegsgründe der Gründe für bewaffnete Konflikte.

Das Horst Köhler nicht die Kraft und den Mut hatte, seine Äußerungen entweder deutlicher aufzuklären, sollte es ein Mißverständnis gewesen sein, oder einfach dazu zu stehen, sollte es eine unbedachte aber ernstgemeinte Äußerung gewesen sein, dass er umgangssprachlich „einfach nicht die Eier dazu hatte“, ist bedauerlich und zeigt seine Fehlbesetzung. Besser als die Möglichkeit eines gezwungenen Rücktritts ist das aber auch nicht.

Heute ist ein schwarzer Tag für die Demokratie in Deutschland.

Der Rücktritt von Köhler aufgrund „mangelnden Respekts“ vor seinem Amt zeigt im Nachhinein leider, wie berechtigt der mangelnde Respekt war.

Interessant, dass die CDU hiermit ihren zweiten „Spitzenpolitiker“ aufgrund gefühlten Verlusts von Rückhalt und Macht in so kurzer Zeit verliert. Verbrennt hier gerade eine Partei?