Der erste eigene Kernel

Beim kompilieren zusehen...
Ein Jahr Linux, mein Geburtstagsgeschenk an (mein Linux): Zuerst ein neuer Rechner mit DualCore, ner 8600GT und 4GB RAM. Und damit die auch korrekt funktionieren, basteln wir gerade den neuen Kernel mit entsprechender RAM-Unterstützung, der Server-Kernel von Ubuntu kann das zwar auch, allerdings gibt es keine Möglichkeit, dort den proprietären nVidia-Treiber einzubauen, um meinen 3D-Desktop zu nutzen. Und nachdem der auf dem neuen System so problemlos läuft, mag ich eigentlich kaum noch auf den verzichten…

Ich bin dann mal neustarten :-)

Update: Ein paar Neustarts und so weiter später die Ernüchterung. Den Kernel gibts dann wahrscheinlich erst nächstes Jahr oder so. Bin halt ne faule Socke und ich mag ein funktionierendes System dann doch ziemlich gern.

4 Antworten auf &‌#8222;Der erste eigene Kernel&‌#8220;

  1. Nun, momentan brauche ich ein System, dass einfach zuverlässig funktioniert, da ich momentan anderweitig ganz gut eingespannt bin (Firma, Abschlussprojekt, den ganzen Blätterkrams eben), muss ich mir das nicht auch noch antun, das war heute ein kleiner Versuch, allerdings läuft die Kiste auch so schnell genug ;)

    Ich habe mir beim Aufsetzen allerdings extra 180GB zur freien Verwendung partitioniert, da findet demnächst mal bestimmt ne 64er Edition ihren Weg hin. Oder eben auf mein Notebook.

    Aber momentan bin ich noch nicht so überzeugt, dass das alles so 100pro funktioniert, auch mit dem Flash und den DVDs und so…

Kommentare sind geschlossen.