Wie die kleinen Kinder

Ja genau, das war das erste, was mir zum offenen Brief der Musikindustrie an Angela Merkel bei heise einfiel. Wenn’s mal nicht nach eurer Nase geht, schreit ihr gleich nach Hilfe, betet uns was vor von sinkenden Umsätzen (vergesst aber, die meist steigenden Gewinne zu erwähnen). Ihr verklagt eure Kunden, eure Fans und wollt gegen Sie geschützt werden? Ihr seid jämmerlich.

In der Schule haben sie Deppen wie euch „Muttersöhnchen“ und „Petze“ genannt. Andere anschwärzen um von den eigenen Fehlern abzulenken. Die George DabbelJuhs der Unterhaltungsindustrie. Genau das seid ihr.

Warum versucht ihr nicht mal, für eure Kunden zu denken: DRM ist scheisse. Die dümmste Sackgasse der Welt, wie man am Beispiel „PlaysForSure“ sieht. So scheisse, dass man die Kunden, damit sie ihre DRM-gefickte Musik auch nach der Serverabschaltung abspielen können, auffordert, die Musik auf CD zu brennen und selbst neu zu rippen – was nach deutschen Recht illegal ist. DRM ist geil. Zum Glück bin ich da ja nicht von betroffen, ich könnte die Musik auf meinen Linux-Rechnern eh nicht abspielen. Deswegen kauf ich sie auch nicht. Zack – Ein zahlender Kunde weniger.

Und zu der mit genausodummen parallelen Sackgasse, dem Kopierschutz bei Filmen (was für CDs genauso gilt), hatte ich meine Meinung ja deutlich zum Ausdruck gebracht.

Bei Nerdcore gibts auch noch ein bisschen Stoff zum Thema.

Eine Antwort auf &‌#8222;Wie die kleinen Kinder&‌#8220;

Kommentare sind geschlossen.