Repräsentative Browserstatistiken

Was mich, als Webentwickler, wirklich mal interessieren würde, wären repräsentative Browserstatistiken. Als repräsentativ würde ich dabei Anbieter wie Google, Yahoo(Flickr) oder Amazon bezeichen.

Wichtig wäre dabei: Aufschlüsselung von IE-Versionen (6, 7, 8). Und das bitte über einen Zeitraum der letzten 12 Monate.

5 Antworten auf &‌#8222;Repräsentative Browserstatistiken&‌#8220;

  1. Das Ergebnis sollte auch ohne Statistiken mit ein wenig Nachdenken erkennbar sein.

    95%: Internet Explorer 7 & 8: Die Edel-Marke unter den Browsern. Entwickelt von den Elite-Programmierern der Software-Qualitäts-Schmiede Microsoft – zertifiziert mit dem TÜV-Siegel.

    2%: Internet Explorer 6: Der Vorzeige-Browser unter den Browser. Oft kopiert, aber von der Konkurrenz nie erreicht. Außer Microsoft, welche sich tagtäglich selbst übertreffen.

    1%: Firefox: Der Langsame unter den Möchtegern-Konkurrenz-Produkten. Entwickelt von Arbeitslosen, Amok-Läufern, Dunstabzugs-Hauben-Reinigern, Break-Dancern sowie einem Google-Programmierer.

    1%: Opera: Der Hässliche, unter den Außenseitern. Sieht scheisse aus, ist langsam, und unterstüzt nicht mal Industrie-Standards wie ActiveX.

    1%: Safari: Der Feature-Arme. Stürzt ab wie Fall-Obst – kein Wunder, ist ja auch von Apple, also kann auch nur CrappleWare drin sein.

    Denk mal drüber nach!

  2. @Tomaten-Joe
    Super lustiger Kommentar – aber es ist doch noch gar nicht April!?
    Aber im Ernst: Eine einigermaßen gute Übersicht der Verbreitung der Browser (ohne die Datenherkunft prüfen zu können) gibt es hier: http://www.browser-statistik.de/

    Ansonsten ist es sicher schwierig, allgemein gültige Aussagen zu treffen. Websiten, welche sich mit Webstandards beschäftigen werden sicher eher mit Firefox & Safari angesurft als mit dem IE. Die Seiten der Versandhäuser Quelle und Otto bekommen sicher öfter die Browser aus dem Hause Microsoft zu Gesicht (vermute ich mal).

    Die Besucher meiner Site sind auf jeden Fall fast alle vorbildliche Nutzer standardkonformer Browser: 60% Firefox, 20% Safari, 8% IE, 5% Chrome, 4% Opera + Rest.

    1. @André: Bei mir sehen die Userstatistiken ähnlich gut aus, aber die Frage ist doch, z.B. (im Businessbereich) „Muss ich für den IE6 noch optimieren oder ist der Marktanteil schon so gering und noch immer sinkend?“. Browser-statistik.de hatte ich auch gesehen, aber die Daten kamen mir etwas komisch vor. Daher hätte mich mal interessiert, wie es bei google.de oder de.wikipedia.org aussieht (Lesezugriffe only). Nur um ein relativ allgemeines Bild von der Verbreitung der Browser und ihrer Versionen zu haben.

  3. @Christian: Die Frage ist auch, ob es überhaupt (noch) eine gute Idee ist, Seiten explizit für den IE6 zu optimieren. Denn, sind wir doch mal ehrlich: Solange die hartgesottenen IE6-User mundgerechte Seiten vorgelegt bekommen, solange wird sich deren Upgrade-Wille in Grenzen halten. Wäre es nicht viel besser, wenn alle aktuellen Seiten im IE6 total übel aussehen – wäre das nicht ein guter Denkanstoß?
    Naja, wenn man mit seiner Site Geld verdienen will oder muss, mag man sicher keine potentiellen Kunden vergraulen… In allen anderen Fällen würde ich persönlich aber nicht mehr für die uralt-IEs optimieren. Und tue es auch nicht.

    1. Das ist auch meine Argumentation, aber ich schaffe es nicht, mich damit umzusetzen, denn wir verdienen damit Geld, und unsere Kunden auch. Je nach Kunde entscheide ich aber, was und wie er sowas, sollte es sein müssen, angeboten bekommt.

Kommentare sind geschlossen.