Ein Buch für den April

buch mit brille
Foto-Lizenz: CC-BY Bestimmte Rechte vorbehalten

Im Februar las ich bereits Charlotte Links älteres Buch „Der Verehrer“, und das bis dahin original verpackte „Das Symbol“ von Dan Brown. Ich hatte es bereits seit  Erscheinen in der gebundenen Form im Regal stehen, kam allerdings nicht dazu dieses Buch zu lesen.

Der März war dann mit Vergnügen „Ein König für Deutschland“ von Andreas Eschbach an der Reihe, freundlicherweise von @manolo_pph ausgeliehen. Parallelen zur Piratenpartei und dem CCC sind da durchaus vorhanden, das machts für einen „Insider“ dann ja um so spaßiger.

Das Buch für April ist dann wieder ein wenig abgedrifteter. Ich liebe ja Vampirromane. Also richtige. Blut, Gewalt, Sex. Anne Rice eben. Oder ältere Dinge. Bei den Twilight-Geschichten bin ich da eher unbegeistert, um es mal etwas positiver zu formulieren.

Nun also lese ich Justin Cronins „Der Übergang“, welches ich erstmalig in Berlin ob des Titelbildes sehr interessant fand. Allerdings kaufe ich Bücher nicht wegen des Titelbildes, besonders wenn ich nicht weiss, wie gut sie sind. Also blieb das Buch das erste mal liegen. Ich habe dann allerdings mal bei Amazon in die Bewertungen geschaut und das sah insgesamt ganz passabel aus.

Bei einem meiner meiner nächsten Besuche habe ich mich dann durchgerungen, den 1040-Seiten-Schmöker mal mitzunehmen. Bisher habe ich ca. 300 Seiten gelesen und das ganze ist noch sehr spannend. Ich bin gespannt, wann das nachfolgende Buch der als Triologie angelegten Geschichte gibt.

Solange suche ich noch nach einem Nachfolger für das aktuelle Textwerk. Ich überlege noch, „Die Tribute von Panem“ anzufangen. Aber „Die Stadt der Sehenden“ wäre auch noch eine Überlegung, Empfehlungen oder Geschenke sind natürlich trotzdem willkommen.

Eine Antwort auf &‌#8222;Ein Buch für den April&‌#8220;

Kommentare sind geschlossen.