Projekt Nestbau #2: Medien

Ja, so schnell kann’s gehen. Kaum sieht man sich um, schon hat man eine schöne Wohnung gefunden. Schneller als erwartet. Die Planungen laufen daher etwas hektisch, aber insgesamt gut, so dass einem qualifizierten Umzug nichts im Wege stehen sollte.

Was mich vor eine Herausforderung stellt ist die Unterhaltungstechnik. Bisher gab es da kein Problem, da Bett/Couch und PC in einem „Wohnzimmer“ waren.

Da mein PC zukünftig getrennt vom „Wohnzimmer“ steht, muss natürlich eine Lösung her.  Aufgrund mangelnder Kompetenz im Bereich Multimedia fielen mir nur folgende Möglichkeiten ein:

  1. Devolo-Audio-Stecker und X over SSH mit dem Notebook im Wohnzimmer.
    Ist einfach, es fehlt dann aber am Bild.
  2. Fritz!Media-Box von AVM
    Spielt (vermutlich) keine DivX/XviDs
  3. DVD-Player mit USB-Anschluss + Boxen zusätzlich.
    Günstig, aber Turnschuh-Netzwerk nötig
  4. Zusätzlicher Media-PC im Wohnzimmer
    Zeit- und Kostenintensiv, durchaus interessant, aber momentan eher: Nicht.

Alles nicht so einfach, irgendwie. Hat hier jemand noch Tipps oder Tricks zur Video- und Steuersignalübertragung an einen Remote-PC?

Das ganze soll natürlich unter Linux laufen.

14 Antworten auf &‌#8222;Projekt Nestbau #2: Medien&‌#8220;

  1. Haha ein Leidensgenosse… meine Überlegung war, einen Wanddurchbruch vorzunehmen und da ein HDMI-Kabel durchzujagen, den Fernseher als zweiten Monitor zu nutzen und das ganze über Kabellose Maus/Tastatur zu bedienen. Problem an der Sache ist nun, dass HDMI-Stecher zu… füllig für einen dezenten Wanddurchbruch sind und dass die räumlichen Gegebeneheiten bei mir zu lange Kabel erfordern.
    Wird bei mir also wohl aufs Turnschuhnetzwerk hinauslaufen

    grüße

    – PP

    1. „Der“ Wanddurchbruch könnte bei mir theoretisch auch mit einem Kabel durch die ganze Wohnung gelöst werden ;-)

      Spass beiseite: Bei mir wären es 3 Stück, die nötig wären für die kürzeste Strecke. Habe aber gerade von einem Kollegen gute Tipps bekommen.

      Siehe: „Hauppauge MVP“ und „Popcorn Hour“.

  2. Würde Euch beiden vielleicht ein Thin Client aus der Miesere helfen? Ich weiß, dass die Dinger an der Uni sehr gut und auch schön leise laufen.
    Sie haben einen Monitorausgang, Soundkarte und USB Anschluß.

  3. Schieß Dir bei eBay ne alte XBOX und installier darauf XBOX Media Center.
    Nen cooleren Media-Player kann man definitiv nicht günstiger bekommen.

    Die Box gibts für ca. 50€. XBMC kommt kostenlos daher.

    Auf deinem Rechner die Ordner mit den Medien freigeben und zum gucken auf die XBOX streamen lassen (Samba, NFS etc.).

    Das funktioniert auch über WLAN sehr gut. :)

  4. @Schumbi: Das mit dem Thin Client wäre an und für sich schon ne gute Idee, wenn ich einen mit entsprechend RAM und Prozessor bekommen würde. Allerdings muss ich das Video-Signal dann wieder konvertieren…

    @chris-b: Soweit ich weiss, kann man das XMBC auch auf einem PC installieren. da wäre mir ein EEE-Top oder ähnliches auf einer Standardplattform lieber.

  5. Kannst du Kabel legen? Falls ja, kannst du das Verkablungsset vom OTR verwenden. Andernfalls würd ich mir Wlan und den Dell Mini für knapp 300 Euro oder den eeePC anschaffen. Die Frage ist jedoch, inwiefern diese Netbooks an den Fernseher anzuschließen sind – das weiß ich leider nicht.

    http://www.onlinetvrecorder.com/OTRCable/

  6. @Funatiker: Naja, Kabel legen wäre prinzipiell möglich, aber die schlechteste aller Möglichkeiten, da sich Arbeits- und Wohnzimmer jeweils am gegenüberliegenden Ende der Wohnung befinden.

    @Cleates: Und wie steuerst Du das? Per XoverSSH? Wie bekomme ich ein DVI-Signal da rein?

  7. Schau dich einfach mal im vdr-portal.de um. Der VDR ist eine sehr interessante Lösung. Und da ist wohl das am besten passende den Hauppauge Media MVP als Streaming-Client nehmen. Einfach mal danach suchen, gibt genug Beiträge zu, denke ich…

    Gruß

Kommentare sind geschlossen.