Ein Server mit der Eee Box und Ubuntu #3 – DynDNS

Da ich den Server extern zur Verfügung stelle, brauchte ich ein entsprechendes Konzept. Mein Gedanke war die Errichtung einer Subdomain-Struktur:

  • xyz.dyndns.org
    • projektverwaltung.xyz.dyndns.org
    • projektabc.xyz.dyndns.org

Das ganze sollte über vhost-Configs abgedeckt werden. Jetzt fehlt mir leider eine qualifizierte Übersicht über die DynDNS-Dienste, die in der Fritz!Box vorkonfiguriert sind und die über eine Wildcard-Option verfügen.

Auch wenn man das auf diversen Internetseiten lesen kann: DynDNS.org bietet Wildcards nur für PRO-Accounts an. Und zahlen wollte ich dafür natürlich nichts.

Also blieb mir nur übrig, eine Ordnerstruktur zu verwenden. Damit bleibt es bei der Technik mit .htaccess-Files, um Berechtigungen auf die Ordner zu vergeben.

Ich werde jetzt allerdings keine Details zu Adressen offenlegen, die Adressen kennen die Menschen, die sie brauchen. Admin-Web-Interfaces sind auch nicht installiert…

5 Antworten auf &‌#8222;Ein Server mit der Eee Box und Ubuntu #3 – DynDNS&‌#8220;

  1. Hi,

    ich hatte ganz ähnliche Probleme. „Gelöst“ hab ich das Ganze über verschiedene Ports. Vllt ist auch Alias für dich interessant…

    1. @Markus: Das mit den Ports ist den meisten Leuten zu anstrengend beizubringen.
      Das mit dem Alias ist zwar nett, aber eigentlich auch wieder völlig egal, denn die „Ordnerstruktur“ bleibt ja unterhalb der Domain. Dann verwalte ich das lieber im /var/www.

      @Julian: Naja, als ich die reserviert habe, nutze ich noch Windows und war ein n00b. Und zum alles selbstverwalten bin ich zu faul.

      Aber davon abgesehen möchte ich die zwei Dinge sowieso voneinander getrennt haben, da der Server, wie bereits gesagt wurde, zwar öffentlich im technischen Sinn, nicht aber im Use Case ist. Dafür wäre die Box auch ein bissl schmal ausgerüstet.

      Die Subdomaining-Lösung sieht halt schicker aus, aber so passt das schon.

Kommentare sind geschlossen.