Bundestagswahlnachgedanken

Piraten

Natürlich sind 2% im Wahlergebnis nicht das Ergebnis unserer Träume, aber ein verdammt guter Anfang. Davon abgesehen hoffe ich, dass sich in den nächsten 4 Jahren die Strukturen unserer Partei, die durch den durch Zensursula und Stasi-Schäuble-initiierten Mitgliederzuwachs quasi explodiert sind, festigen und beruhigen werden.

Denn eins hat der Spiegel richtig erkannt: nochmal 4 Jahre Uschi und Wolle trägt nicht dazu bei, Feindbilder abzubauen oder unsere Ziele zu schwächen.

SPD

Die SPD hat weniger verloren als ich erwartet hätte. Es bleibt zu hoffen, dass die SPD, genauso wie die Piraten die Zeit bis zur nächsten Wahl nutzt, um ihre Strukturen zu bereinigen (Schmeisst den Münte raus!) und sich auf ihre Werte zurückbesinnt.

In der SPD werden die Rufe nach einem Rücktritt der Führung lauter. Um der SPD beim nächsten Mal ein besseres Ergebnis zu garantieren, sollte diese Chance nutzen und bei der nächsten Wahl eine sozialdemokratische wählbare Alternative bieten.

CDU/CSU

Nichts gelernt. Die ruhen sich da jetzt auf ihrem miesen Wahlergebnis aus und denken sie wären die allerschürfsten. Mit dem für sie zweitmiesesten Wahlergebnis seit kurz nach dem Krieg.

FDP

Die FDP ist natürlich die allerschürfste von allen. Mit Guido, dem Englisch nun nicht wirklich liegt, als potentiellen Außenminister. Allerdings könnte sich dieses Problem schneller lösen, als ihm lieb ist. Im Iran zum Beispiel.

Programmierer sind Katalysatoren…

…sie verwandeln Koffein in Quelltext. Und weil das nahe an der Wirklichkeit ist, suche ich Mitstreiter, die ein Wiki bedienen können und außerdem Koffeinabhängig sind.

Quellen für Energydrinks sind bei mir gern gesehen, in diesem Bezug bin ich sehr experimentierfreudig. Zusendungen von Material nehme ich gerne an, alternativ kann natürlich jeder mit einer klitzekleinen Anmeldung am Energydrink-Wiki mitbauen.

Kopierschutz oder Abspielschutz – reloaded #2

Man hat geantwortet:

Sehr geehrter Herr Jung,

bitte entschuldigen Sie vorab die Ihnen entstandenen Unannehmlichkeiten und die Verzögerung bei der Beantwortung Ihrer email.

Wir hatten bei „Die Welle“ mit der PSX2 in der Slimversion ein Lauffähigkeitsproblem, da Sony hier eine andere Abspielsoftware eingebaut hat gegenüber allen anderen PSX2.

Ich sende Ihnen nochmal eine DVD von „Die Welle“ aus einer anderen Charge und hoffe, diese funktioniert. Bitte schicken Sie mir Ihre Anschrift und lassen Sie mich dann kurz wissen, ob die neue läuft, ansonsten würde ich Ihnen einen anderen Titel von uns als Ersatz anbieten.

Mit freundlichen Grüßen
xxx

Ich versuche mal das zu resümieren (bis jetzt):

1. Ich rufe bei Constantin Film an und frage, an wen ich mich melden muss, wenn ich ein Problem mit einer DVD habe. Man sagt mir am Telefon eine Email-Adresse, an die ich mich wenden soll.

2. Ich schreibe an die Email-Adresse eine längere Email, bekomme – oh wunder – keine Antwort.

3. Ich versuche, eine Konfrontation zu erwirken. Sollen die sich doch drum kümmern, wen das Problem was angeht und schreibe an die „info@“-Adresse auf der Seite von Constantin. Natürlich nicht ohne auf das Zuständigkeitsproblem und die scheinbar falsche Email-Adresse hinzuweisen (diese komischen Umlaute werden bei Constantin oder wo-auch-immer intern ersetzt):

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem ich von einer Telefonistin in ihrem Haus mit einer falschen
Email-Adresse versorgt worden bin, hier noch einmal die Email an ihre
Firma, die sich mit der nicht moeglichen Wiedergabe eines Produktes aus
ihrem Haus beschaeftigt, und zu der ich eine Stellungnahme wuensche.

4. Ich habe natürlich darauf geantwortet:

Sehr geehrte/r xxx

vielen Dank für die Information. Allerdings kann ich nicht
nachvollziehen, warum eine „normale“ DVD auf einem DVD-Abspielgerät
Probleme verursachen kann. Ich möchte gerne wissen, welchen
Kopierschutz diese DVD verwendet und welche weiteren DVDs aus ihrem
Sortiment diesen Kopierschutz verwenden, um zukünftigen Problemen
damit im Voraus aus dem Weg zu gehen. Mehrere Wochen Wartezeit nach
Kauf eines Filmes um diesen (vielleicht) sehen zu können sind für mich
nicht akzeptabel.

Ich hoffe, dass die „andere Charge“ nicht über einen solch
problematischen Kopierschutz, verfügt und bitte um die Zusendung an
folgende Adresse:

[adresse]

Sollten Sie Informationen bezüglich der Herstellungscharge oder
ähnlichem benötigen, so kann ich diese Informationen gerne mitteilen.

Soweit, so gut. Was mich aber am meisten irritiert hat, war der Footer mit den Firmeninformationen. Die Mail kam von einer Paramount-Adresse (wir erinnern uns, ich hatte Constantin angeschrieben).

Message from xxx
Project Manager
Highlight Communications Deutschland GmbH
Feilitzschstrasse 6, 80802 München
Geschäftsführer: Franz Woodtli, Peter von Bueren
Sitz: München HRB 109 276

Postanschrift / Im Vertrieb von
Paramount Home Entertainment (Germany) GmbH
Betastr. 10c, 85774 Unterföhring, Germany
Telephone: + 49 (0) 89 xxx
Facsimile:  + 49 (0) 89 xxx
e-mail-address: xxx

Die betreffende Person, wo arbeitet die jetzt eigentlich? Bei Constantin, Paramount oder Hilight (der Produktionsfirma, die die DVDs letztendlich presst)? Naja, ich bin mal gespannt, wie es weitergeht.

Der TV-Dreikampf

Der „Dreikampf“ mit Westerwelle, Trittin und Lafontaine war in meinen Augen deutlich interessanter als das „Duell“ zwischen Merkel und Steinmeier, bei dem ich selbst bei der Zusammenfassung der Highlights irgendwie eine bleiernde Müdigkeit verspürte.

Was mir gar nicht gefallen hat, war die Moderation in Person von Jörg Schönenborn, und zwar aus den gleichen Gründen, aus denen ich einen Moderationsjob (für eine Gesprächsrunde) nie annehmen würde: Er fällt den Menschen ins Wort. Und zwar penetrant, nervig und laut.

Interessanterweise hatte ich den Eindruck, dass er das insbesondere bei Trittin und Lafontaine machte, Westerwelle hatte immer genug Zeit, seine Rede rethorisch und mit (verglichen zu den anderen) relativ großen Pausen aufzubauen.

Dafür ist er allerdings an anderer Stelle, wenn es zu Übersprechen bei den Kandidaten kam, auch nicht dazwischengegangen. Konsequent war er also, ebenso wie er ungeeignet dafür ist oder war. Als Chefredakteur hat man natürlich eine starke eigene Meinung – muss man haben. Dass die von einem Moderator nicht gefragt ist, sollte ein Chefredakteur eigentlich wissen.

Daher macht man entweder den Job und hält sich raus, oder macht den Job nicht und verbreitet seine Meinung. Beides geht nicht.

Motorrad fetzt!

Ich dachte ja immer, Motorrad fahren wäre geil. Heute weiss ich: Es ist geiler.

Zwar habe ich erst 2 Fahrstunden hinter mir, von denen ich eine mit Schrittgeschwindigkeit über den Feldweg getuckert bin, aber die 2. Stunde hat mir, nachdem mir erklärt wurde, ich dürfe jetzt auch am Gas drehen, deutlich mehr Spaß gemacht.

Nachdem ich dann auch Schalten durfte, und am Ende der Stunde mit 60 bis 70 Sachen im 4. Gang über den Weg gebraust bin muss ich sagen: Es ist nur geil und ich kann die nächste Stunde kaum noch erwarten, wenn ich von dem Feldweg runter und auf die Straße darf.

Das klingt jetzt alles vielleicht schwärmerisch und toll, es macht auch wahnsinnigen Spaß, ist aber für mich gleichzeitig ein Schritt auf dem Weg zur Erfüllung eines alten Traums, den zu erfüllen ich mir fest vorgenommen habe, als ich ca. 12 war. Das hat sich bis heute nicht geändert.

Und als ich gestern einen Arbeitskollegen gefragt habe, warum ich mir damals, mit 16 anstelle eines Rechners keinen Roller, Mofa, oder wenigstens den Führerschein dafür habe schenken lassen, meinte er: „Weil du dir jetzt davon ein Mofa kaufen kannst“ (er meinte aber bestimmt Motorrad). Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass er damit Recht hat.

Ein Server mit der Eee Box und Ubuntu #3 – DynDNS

Da ich den Server extern zur Verfügung stelle, brauchte ich ein entsprechendes Konzept. Mein Gedanke war die Errichtung einer Subdomain-Struktur:

  • xyz.dyndns.org
    • projektverwaltung.xyz.dyndns.org
    • projektabc.xyz.dyndns.org

Das ganze sollte über vhost-Configs abgedeckt werden. Jetzt fehlt mir leider eine qualifizierte Übersicht über die DynDNS-Dienste, die in der Fritz!Box vorkonfiguriert sind und die über eine Wildcard-Option verfügen.

Auch wenn man das auf diversen Internetseiten lesen kann: DynDNS.org bietet Wildcards nur für PRO-Accounts an. Und zahlen wollte ich dafür natürlich nichts.

Also blieb mir nur übrig, eine Ordnerstruktur zu verwenden. Damit bleibt es bei der Technik mit .htaccess-Files, um Berechtigungen auf die Ordner zu vergeben.

Ich werde jetzt allerdings keine Details zu Adressen offenlegen, die Adressen kennen die Menschen, die sie brauchen. Admin-Web-Interfaces sind auch nicht installiert…

Das schmutzige Geschäft

Ein junger Mann erkennt Sonneborn, nimmt seinen Mut zusammen und fragt ihn, ob die PARTEI, die nicht zugelassen wurde, nun nicht zur Wahl der Piratenpartei aufrufen könne. Sonneborn winkt ab, er werde eher zur ungültigen Stimmabgabe ermuntern – und dies dann »propagandistisch ausschlachten«. Als er sieht, wie enttäuscht der junge Pirat ist, ruft er ihm hinterher: »Du verstehst dieses schmutzige Geschäft nicht, du bist noch jung und hast Ideale!« Der junge Mann wendet sich ab und geht.

via Politische Bewegung: Vorsicht, Opposition! | ZEIT ONLINE.

Genau das ist es: Wir haben Ideale. Auch wenn ich es schade finde, dass die „PARTEI“ die Piraten nicht unterstützt, verpflichtet sind sie dazu nicht, dafür aber konsequent in der Umsetzung der „modernen, inhaltslosen Turbopolitik“.

Kopierschutz oder Abspielschutz – reloaded

Vorhin habe ich mich erst telefonisch an die Firma „Constantin Film“ und danach per eMail an die Firma „highlight“ gewandt mit folgendem Wortlaut:

Hallo [Name],

leider habe ich mit der legal erworbenen DVD „Die Welle“ Probleme mit der Wiedergabe.

Ich verwende zur DVD-Wiedergabe eine originale, unmodifizierte Playstation 2, die meines Wissens ein lizensiertes Endgerät zur Wiedergabe von Video-DVDs ist.

Leider lässt sich der Film „Die Welle“ nicht auf der Playstation 2 abspielen.

Da ich zur Überprüfung auch andere aktuelle Filme wie „Sommer“ und „Juno“ abgespielt habe, schließe ich ein Verschulden seitens des Abspielgerätes aus.

Bitte erklären Sie mir, wie ich die DVD abspielen oder zurückgeben kann (denn sie ist ja geöffnet, sonst hätte ich ja nicht feststellen können, dass Sie nicht abspielbar ist).

Da ich nicht davon ausgehe, ein ungewohntes Abspielgerät zu benutzen, da die PS2 ja mit der DVD-Norm produziert ist, möchte ich auch keine Ratschläge die in die Richtung „kaufen Sie sich einen anderen DVD-Player“ weisen, erhalten. Norm ist Norm, ihre DVD scheint sich nicht daran zu halten und lässt sich nicht abspielen.

Ich kann ihnen sagen, dass diese ganzen Kopierschutz-Maßnahmen mich als zahlenden Kunden extrem verärgern. Ich gebe 10 oder mehr Euro für ein Original aus, nochmal 50 bis 100 € für ein lizensiertes Endgerät und bin dann nicht einmal in der Lage, diese Werte entsprechend ihrem Zweck zu nutzen?

Hätte ich mir – wie ja von der Industrie so oft angeführt – den Film aus einer Tauschbörse heruntergeladen, hätte ich nichts bezahlt und keine Probleme gehabt, den Film abzuspielen.

Wo ist also der Mehrwert wenn ich Geld ausgebe und die Sachen nicht sehen kann?

Ich fühle mich hier richtig verarscht.

Ich hoffe sie haben eine zufriedenstellende Lösung für das Problem. Sonst sehe ich mich gezwungen, nach dem Boykott von EuroVideo, deren Kopierschutz bei mir ebenfalls zum Abspielschutz „mutiert“ ist, auch Constantin Film DVDs in Zukunft im Regal stehen zu lassen.

mit wenig freundlichen Grüßen

Ich habe es dabei unterlassen darauf hinzuweisen, dass eine Wiedergabe unter Linux mittels verschiedener Bibliotheken, die alle nicht lizensiert sind, sehr wohl möglich ist. Aber ich möchte den Film ja im Wohnzimmer auf der Couch sehen und nicht im Arbeitszimmer.

Ich muss ja sagen, am Telefon mit Hinweis auf einen eMail-Kontakt abgebügelt zu werden ist nicht so toll. Da war das Gespräch mit dem Produktmanager bei EuroVideo doch deutlich interessanter und persönlicher.