Ubuntu „Gutsy Gibbon“ 7.10 auf Medion MD96400

Nachdem ich mir auf dem (ehemals Windows)-Notebook einen fiesen Virus eingefangen hatte, habe ich beschlossen, das System auf Ubuntu 7.10 umzustellen und Windows zum Webseitentesting und xda-Backup in einer VM zu nutzen.

Die damals (vor einem halben Jahr) neue Ubuntu 7.04 hatte ich mit der Live-CD schon getestet, glatt durchgefallen. Die Bildschirmauflösung stimmte nicht, an WLAN war gar nicht zu denken. „Ubuntu „Gutsy Gibbon“ 7.10 auf Medion MD96400″ weiterlesen

Effizienz: Speicherverwaltung unter Linux

SpeicherauslastungIch habe ja bekanntlich seit ein paar Monaten meinen Home-Desktop auf Linux umgestellt und bisher das ganze auch nicht bereut. Einer der Gründe ist auf dem Screenshot rechts zu sehen.

Auf dem Rechner lief zu diesem Zeitpunkt folgendes:

  • Amarok
  • Firefox
  • Thunderbird
  • Ein VMware-Server mit einer XP-VM (256MB RAM) plus VMware Server-Console
  • Pidgin
  • Samba-Daemon

Man beachte dabei den zweiten Graphen, der die Speicherverwaltung anzeigt. Besonderes Augenmerk dabei dann bitte nicht auf den Gesamtspeicher, sondern die jeweils verwendeten Speichermengen.

Damit brauche ich mir dann ja keinen Kopf mehr machen, wenn ich mir Gutsy Gibbon auf mein Notebook spiele und Windows für die wenigen Aufgaben, für die ich es benötige (xda-Backup, Webseitentesting mit IE) in einer VM einsetze.

Ja ist denn heut schon Weihnachten?

Vögelsterne kleines LogoDas ist heute wie Weihnachten. Für mich und für euch. Für euch gibt es ab heute die Vögelsterne und ich freu mich für euch mit.

Die VÖGELSTERNE ist eine satirische rein fiktive Klatschkolumne, die teilweise erfundene, teilweise echte Persönlichkeiten behandelt. Alle Äußerungen sind samt und sonders komplett erfunden.

„Ja ist denn heut schon Weihnachten?“ weiterlesen

Amazon-Relaunch

Gestern hatte ich das von Achim im Designtagebuch diskutierte neue Design von Amazon auf dem Schirm. Ganz kurz nur, und nur gestern um diese Uhrzeit.

Und ich muss sagen, dass ich das ganze deutlich gelungener als das aktuelle finde, wenn auch ich von solchen überladenen Dropdown-Menüs und Popside-Menüs recht wenig halte, passen diese sich bei Amazon ganz gut ein. Lediglich oben das verzögerte Menü ist m.E. eher unglücklich gewählt.

Komisch fand ich an der Geschichte dann auch, dass das Logo oben links nicht amazon.de, sondern amazon.at angezeigt hat. Vielleicht sollte man da nochmal drauf gucken…

Ich bin jetzt allerdings gespannt, wann das neue Design hier in Deutschland dann endlich steht.

CRM-Design-Studie 2006

Aus beruflichen Gründen habe ich mich vor etwa einem Jahr einmal mit dem einen und anderen CRM-System auseinandergesetzt. Sowohl mit dem firmeneigenen, als auch mit den aktuellen Marktführern wie SugarCRM und vTiger. Was mir dazu einfiel war das oft zitierte „Right now, we have a low bling„.

Genau das sollte man ändern, dachte ich mir und habe mich an die Arbeit gemacht, eine Umgebung zu entwerfen, die dem Benutzer erlaubt, das System seinen Wünschen und Bediengewohnheiten anzupassen und natürlich musste das ganze schick aussehen. Der Ansatz der Gestaltung lag auf einer Rich-Media-Anwendung auf PHP- und Ajax-Basis, natürlich technisch und optisch absolut 2.0, umgesetzt wurde die Designstudie (meines Wissen) nie.

CRM Studie Bild 1 CRM Studie Bild 2 CRM Studie Bild 3

Herzlich willkommen

Liebe Besucher!

Wer schon des öfteren hier war, wird gemerkt haben, dass die Inhalte auf der Seite nicht ganz so häufig aktualisiert wurden. Dies hat unter anderem den Grund, dass hier im Hintergrund mit einem neuen CMS und einem Design am Relaunch gearbeitet wurde.

Da ich die Neuerungen natürlich so schnell wie möglich bekannt machen möchte, hier nun der Relaunch!

Leider konnte ich in all der Eile und Freude noch nicht alle Inhalte übernehmen, aber für’s erste sollten die Inhalte ausreichen.

Was die Zukunft bringt: „Herzlich willkommen“ weiterlesen

No Place like ~/

Es war etwas ruhig hier, beim Linux-Relaunch. Mittlerweile habe ich Tools zum Erstellen von UML, ERM gefunden, meine Grafiksoftware eingerichtet, sogar meinen MDA zum synchronisieren gebracht. Das war aber der größte Aufwand.

  1. Mein Desktop läuft in 2D und 3D, meine Spiele mittlerweile einigermaßen flüssig.
  2. Die Sache mit dem Samba-Server bedurfte etwas längerer Konfiguration, aber im großen und ganzen sollte man, wenn in diversen Foren etc. vor dem Tool „Firestarter“ gewarnt wird, auch ebendiese beherzigen. Dann klappt das nämlich auch und mein Rechner stellt wie gehabt LANintern meine MP3s zur Verfügung. Ist doch super.
  3. Unter Anleitung kann ich jetzt OTF in TTF’s umwandeln und so meine heißeliebten Freefonts auch im Openoffice wieder einsetzen.
  4. Ich verstehe den einen oder anderen Linux-Witz jetzt deutlich besser, auch wenn ich immer schon verstanden habe, dass „sudo rm -rf /“ nichts gutes ist.
  5. Bequeme Leute richten ein 777-Recht auf /opt ein.
  6. Symlinks im Verzeichnis /usr/sbin werden vor den Symlinks in /usr/bin durchsucht. (Bis man sowas raus hat…)

Alles in allem habe ich, seit ich Linux installiert habe ein vergleichsweise stabiles System und einiges über meinen Computer gelernt. Vor allem bin ich bequem geworden. Hatte ich mich unter Windows doch über meine schnelle Navigation im Startmenü gefreut (Start->“p“->Buchstabe und/oder Pfeilnavigation), so sitze ich an Windows-Rechnern und drücke Alt+F2 und nichts passiert. Wozu Ordner durchklicken, wenn ich bloß den Programmnamen eingeben muss. Und nicht mal den muss ich komplett tippen, weil beispielsweise Amarok schon nach den Buchstaben „ama“ gefunden wird.

Mein Windows wird nur noch ganz selten gebootet, demnächst dann, wenn ich die Daten auf meinen alten MDA herstellen will. Damit ich das ganze unter Linux in Evolution syncen und von da auf meinen zukünftigen xda Cosmo syncen kann. Wenn ich den ansprechen kann.