Bitcoin, quo vadis?

Quelle: http://bitcoincharts.com/markets/

Wenn ich Alternativlos Folge 17 richtig verstanden habe, ist hier zwischen den Märkten ja prinzipiell möglich, mit Arbitrage-Handel „Geld zu machen“, sprich: Ich kaufe bei thUSD für 13 und verkaufe bei MtGox für 14. Ich wundere mich, warum sowas scheinbar noch nicht im großen Stil gemacht wird, bin aber keinesfalls traurig darüber.

Ich finde ja, diese ganze Investmentbanker-Denke macht einfach zu viel kaputt und bin gespannt, wann da wirklich große Börsenzocker da einsteigen. Aber aufgrund des technischen Konzepts wird durch das dezentrale Logging aller Transaktionen (Erläuterungen bei CRE 182, Alternativlos 16) vermutlich zu dem Zeitpunkt das „System Bitcoin“ in kurzer Zeit auf den Boden gepresst werden, wenn bis dahin das Log-Traffic-Problem nicht gelöst ist.

Wobei ein Markt, der (vermutlich) automatisch kaputtgeht, wenn man anfängt, darin größer zu zocken, irgendwie sympathisch ist.

Terrorists win (Überall, außer in Norwegen)

Nein, ich möchte gar nicht weiter drauf eingehen, dass Medien nach den Anschlägen in Norwegen erstmal wieder auf dem Islam rumgehackt haben und am Ende ein mutmaßlicher christlicher Fundamentalist der Täter war.

Was mich positiv beeindruckt hat, ist die (relative) Gelassenheit, mit der die Norweger zumindest aktuell noch argumentieren. Die freie und offene Gesellschaft Norwegens sei das Ziel solcher Vorschläge und änderte man die Gesellschaft, hätte der Terrorist gewonnen.

Ein Ansage, die ich außer bei den Skandinaviern in keinem anderen Teil der westlichen Welt erwarten würde. Überall sonst werden zu solchen Anlässen neue Terrorgesetze und Repressionsorgane aufgerüstet und eingerichtet, um bloß gegen irgendeinen nebulösen Verdacht geschützt zu sein. Was nicht funktioniert.

Und auch, wenn die Anschläge in Norwegen stattfinden sind sich die GdP und diverse Innenminister nicht zu schade/blöd, gleich wieder mehr Überwachung und Kontrolle zu fordern. Man kann praktisch die Uhr danach stellen, ebenso wie nach den Pfosten, die nach einem Amoklauf wieder „Killerspiel“-Verbote fordern.

Gleichzeitig wird ein Klima des gegenseitigen Mißtrauens aufgebaut, in dem  empfohlen wird, lieber „ein mal zu viel als ein mal zu wenig“ die Polizei zu rufen. Das gabs auch schonmal, mit den Terroristen, und woran man sie erkennt.

Filme der Woche

Ich habe die letzte Woche mal wieder ein paar Filme geschaut:

Black Swan (Blu-Ray)

Harter Film. Sehenswert, auch wenn ich mit mehr Thrill gerechnet hätte und etwas weniger Psycho. Nicht empfehlenswert: Die Bildqualität der Blu-ray.

Iron Man 2  (Blu-Ray)

nää nää nää nänä nääääh. (Das Iron-Man Theme…)

Robert Downey Jr. als arroganter Vollassi, der ganz eigene Probleme hat und die Schlacht mit Mickey Rourke öffentlich austrägt. Story: Nebensache, aber nicht allzu grober Mist, Optik und Sound: Super. Die Sonderausstattung mit den Entwürfen für den Film ist sehenswert.

Von Scarlett Johannson mal abgesehen gibts hier ja auch noch 1-2 Hints auf andere Verfilmungen. Einfach Fun, der Film.

Kick-Ass  (Blu-Ray)

Lange  habe ich darauf gewartet, diesen Film zu sehen. Ich wurde nur hinsichtlich einer Erwartung enttäuscht: Ich dachte der Film wäre lustiger. Allerdings macht ihn das nicht schlechter. Schauspielerisch ist das aus meiner Sicht durchaus gelungen, die Haupt-Charaktere sind nicht ganz so eindimensional, wie man vielleicht erwartet hätte.

Ein Happy-Ending gibts hier vermutlich, explizit gezeigt wurde es nicht.

Frost/Nixon (ZDF, HD)

Puh. Nachts so ein Film. Über ein Interview. Aber ich fand die Vorschau verlockend und habe mir den Film angesehen. Ein netter Turn kurz vor Schluss der Interviews, der zwar das Interview spannend ließ, das Ende aber vorausahnen ließ.

Großartige Nebenrollen machen den Film noch sehenswerter. Schade das einige Nebenrollen sympathischer sind als die Hauptrolle Frost, der immerhin perfekt den arroganten englischen Talkkönig mimt.

Meine Lieblingsrolle in dem Film: James Preston, gespielt von Sam Rockwell.

Wolkig mit  Aussicht auf Fleischbällchen (Blu-ray)

Ein netter Film, grafisch und animationstechnisch stimmig, die Story… Nun ja. Lustig war der Film auf jeden Fall.

 

 

In 10 Jahren? Vergesst es. Es hat bereits begonnen.

Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich lachen oder weinen sollte, angesichts der Meldung bei Heise, die Hackergruppen Anonymous und Lulzsec würden sich verbünden. Ich bin generell unsicher, ob ich mich angesichts der Bildung solcher Gruppierungen freuen sollte oder nicht.

Im Prinzip sympathisiere ich seit der Wikileaks-Aktion mit Anonymous, die Gruppe Lulzsec ist war mir eher unsympathisch, trotz der großartigen Angriffe auf Sony. Ich weiss nicht wieso.

Fakt ist, dass ich 2007 einen Artikel mit der Überschrift „In 10 Jahren…“ geschrieben habe. Ich denke im Nachhinein, dass ich ziemlich viel Pathos da rein gepackt habe – allerdings ist das hier nicht das Thema.

Ich habe mich zeitlich nur ein wenig verschätzt. Eine Art Moorescher Effekt scheint nicht nur Prozessoren, sondern auch die Entwicklungsgeschwindigkeit der (Internet-)Gesellschaft, ihrer Fähigkeiten, ihrem Freiheitsdrang zu fördern.

Ein Drang nach Selbstbestimmung und Freiheit, der in starkem Kontrast zu den Herrschenden in den herkömmlichen Staatsgebilden steht. Dieser Drang, der mit aberwitzigen Aktionen gekrönt wird, die man sich in den letzten 10 Jahren nicht so vorstellen konnte, unter anderem den Diebstahl und die hübsch aufbereitete Veröffentlichung von Logindaten Militärangehöriger und einen Diebstahl von Pentagon-Daten.

In 10 Jahren? Vergesst es. Es hat bereits begonnen.

Gefährliche Kreise bei Google+

Warum die Option „erweiterte Kreise“ bei Google+ gefährlich werden kann: Stellen wir uns ein Szenario vor, in dem 3 Personen mitmischen: Alf, Bert und Chef. Ja, der Name Chef ist von Bedeutung. Nehmen wir folgendes als „Circle“-Konstellation an:

Name Circle Person(en) im Circle
Alf Freunde Bert
Bekannte Ulf (kein Schreibfehler)
Bert Freunde Alf
Firma Chef
Chef Angestellte Alf, Bert

Öffentliche Posts, lassen wir mal außen vor, die kann ja jeder sehen. Soweit gibt es ja ein Bewusstsein.

Postet Alf einen Post an „meine Kreise„, dann taucht er bei Bert und Ulf auf. Das ist erwartbar, weil von Alf so kontrolliert. Postet er an „Freunde„, so bekommt nur Bert den Post, postet er an „Bekannte„, bekommt nur Ulf den Post.

Jetzt kommt der Punkt, an dem der viel und ausführlich Diskutierte „Kontrollverlust“ stattfindet: Nehmen wir an, „Chef“ ist der Chef von Alf und Alf postet etwas über seinen Chef, was dieser besser nicht lesen sollte. Weiterlesen

Menschenrechte vs. Wirtschaftsinteressen – 0:1

Spiegel berichtet über die letzte Sendung von Anne Will und zitiert Hans-Peter Uhl

„Die schwarz-gelbe Regierung habe die Frage der Menschenrechte und eigener Wirtschaftsinteressen sorgfältig miteinander abgewogen.“

Und dann die Panzer verkauft. Denkt mal darüber nach, bevor ihr da wieder ein Kreuzchen setzt. Mir ist so schlecht, wenn ich das lese, da will ich kotzen, so viel kann ich gar nicht fressen.